Drucken

 

14.03.04: Wanderung am Isteiner Klotz (Dreiländereck)

Das Wanderjahr 2004 starteten wir mit einer Wanderung im südlichen Markgräflerland. So trafen sich 6 Wanderer gegen 10:00 Uhr in Wolfenweiler bzw. Bad Krozingen. Nach einer zügigen Fahrt über die B3 kamen wir in Istein an, wo wir unsere Autos direkt beim "Klotz" abstellten. Der Isteiner Klotz ist ein imposanter Kalkfelsen, der neben zoologischen und botanischen Kostbarkeiten, auch eine reiche Geschichte vorweisen kann. So befindet sich im Fels eine Kapelle und überall findet man Überreste von Bunkeranlagen. 

Vom Parkplatz liefen wir zur Veitskapelle hoch und danach durch steilen Laubwald auf das "Haupt" des Klotzes. Dabei konnten wir die ersten, teilweise seltenen Pflanzen bewundern. Der Weg führte auf der Höhe weiter zur Ortschaft Blansingen - auf der ganzen Strecke hatte man eine tolle Sicht in alle Richtungen: Im Westen die Vogesen, im Osten der Schwarzwald mit Blauen, im Süden Basel mit dem Jura, im Norden sogar den Kaiserstuhl (!). Einige Kilometer später "stiegen" wir nach Rheinweiler ab. Durch die reizvolle Ortschaft, die direkt an der Autobahn liegt, führte uns der Weg zum Rhein. Nun ging es bis Istein am Rhein entlang. Dieser Rheinabschnitt ist besonders urig: Kiesbänke, Stromschnellen und ein sehr naturbelassener Auwald mit einigen Wiesenflächen. Nach ca. 4 Stunden Wanderzeit kamen wir wieder am Ausgangspunkt an. Unsere Schlusseinkehr fand wieder im "Reingerhof" (www.reingerhof.de) statt, wo wir wieder eine tolle Fernsicht hatten, und zum ersten Mal in diesem Jahr draußen sitzen konnten.

 

 

28.03.04: Frühjahrswanderung am Kaiserstuhl

Dieses bereits "erfolgreiche" Wochenende (netter Abend in einer Strauße, 12 Personen am Samstag bei Gin Fizz) wurde durch folgende Wanderung noch abgerundet. So trafen sich 11 Wanderer am Vogelsang zwischen Bötzingen und Vogtsburg, welcher auch gleichzeitig Ausgangspunkt dieser Wanderung war. Aufgrund des sonnigen Wetters waren wir während der gesamten Wanderung nicht allein unterwegs.

Vom Vogelsang liefen wir durch Wald teilweise recht steil zum Neunlindenturm (ca. 556 m). Dieser kleine Aussichtsturm steht auf dem höchsten Punkt des Kaiserstuhl. Leider war die Fernsicht nicht ganz so toll - trotzdem machten wir erstmal eine längere Rast. Danach ging es eine Weile bergab, bis wir wieder den Wald verließen und durch Weinberge nach Oberbergen abstiegen. Dann liefen wir durch diesen schönen Kaiserstuhlort Richtung Badberg. Danach kam der zweite große Anstieg dieser Wanderung: Über noch kahle Grashänge auf den Badberg. Wir konnten zwar einige Küchenschellen entdecken, die Hauptblütezeit an diesen Hängen beginnt erst in ein paar Wochen. Dann sind wieder Botaniker und Wanderer aus ganz Deutschland im Kaiserstuhl unterwegs. Nach einem kurzen Abstieg liefen wir dann über die "Schelinger Alm" Richtung Vogelsang. Nach guten 4 Stunden kamen wir wieder bei unseren Autos an. Die Schlusseinkehr fand in der Vogelstrauße in Oberbergen statt - übrigens eine sehr schöne Strauße, die auch reserviert :-)