Drucken

 

05.08.07: Wanderung im Feldberggebiet

Am Sonntag, dem 05. August trafen sich zur Wanderung vom Feldberg nach Titisee 18 Personen. Ein Teil fuhr mit dem Bus von Schopfheim zum Feldberger Hof; aus Freiburg kamen etliche mit dem Zug und Bus. Die von weiters her kamen mit dem Auto auf den Feldberg. Alle trafen pünktlich auf dem Feldberg ein. Um 11 Uhr ging es los am Caritas Haus vorbei zum Zweiseenblick. Auf dieser Strecke hatten wir einen prächtigen Blick ins Menzenschwander Tal mit blick auf diesen bekannten Kurort. Am Horizont grüßten die Alpenkette aus der Schweiz. Auf dem Aussichtspunkt Zweiseenblick gab es eine Pause. Von hier blickten wir zum Schluchsee und Titisee. Nach der Rast liefen wir durch schattige Wälder und bunte Wiesen. Blumen wie der Rote Fingerhut, Blauer Eisenhut, Blut-Weiderich und Pilze grüßten. Nächste Rast war in einem schattigen Minipark in Feldberg-Bärental. Am Bahnhof mit seiner schönen Architektur vorbei liefen wir durch schattigen Wald zum Titisee und an diesem entlang bis zum Ziel. Im Ort Titisee kehrten wir im Restaurant ZUR MÜHLE ein. Die Rückfahrt wurde wieder mit Zug und Bus durchgeführt.

 

 

12.08.07: Wanderung im Harmersbachtal (Mittlerer Schwarzwald)

Bei der Wanderung am Sonntag waren wir schließlich 28 Personen (!) aus der Gegend von FR bis Oberkirch. Wie bereits bei der Wanderung bei Biberach im Juni hatten Marion und Hubert ein gutes Händchen mit ihrer Wanderführung. Das Wetter war einfach optimal, vor allem war es nicht zu warm. Von Oberharmersbach liefen wir den relativ neuen 7Tälerweg. Schon nach kurzer Zeit kehrten wir in der Hasegalli's Besenwirtschaft ein, eine Strauße mit unschlagbar günstigen Preisen und einer tollen Sicht von der Terrasse. Nun ging es den 7Tälerweg weiter, mal im Wald, mal auf freier Fläche. Das Wandertempo war recht gemächlich, für die 10 Km brauchten wir einige Stunden ;-) Ein Teil der Gruppe lief vom Endpunkt der Tour, dem Gasthaus Linde, wieder nach Oberharmersbach zurück. Die ganze Wanderstrecke betrug ca. 14 Km.

 

 

26.08.07: Bergtour im Gotthardgebiet

Und wieder erwischten wir für diese Tour einen herrlichen Sommertag. Bereits gegen 5:00 Uhr fuhren 4 Leute von Freiburg Richtung Zentralschweiz. Bereits nach 2,5 Stunden reiner Fahrzeit kamen wir am Gotthardpass (2091 m) an. Nach einem kurzen Frühstück und einem obligatorischen Gruppenfoto liefen wir die asphaltierte Straße zum Lago della Sella (2257 m). Danach ging es am rechten Seeufer entlang, bis ein blauweiß markierter Weg Richtung Gamsstock und Centrale abzweigte. Nach einigen Höhenmetern erreichten wir in der Nähe des Gloggentürmli einen Sattel mit einigen imposanten Felsnadeln und einer sehr schönen Rundumsicht. Dieses Gebiet war durch die exponierte Südlage sehr reich an Pflanzen. Nun folgten wir den Gratweg zu unserem ersten Gipfelziel des heutigen Tages: Der 2925 m hohen Gamsspitz. Vom Gipfel liefen wir nicht den ausgesetzten Grad zum Pizzo Centrale, sondern stiegen durch ein technisch einfaches, aber unangenehmes Geröllfeld ab. Nach einiger Zeit erreichten wir den regulären Weg zum Centrale. Nun machten wir  erstmal eine größere Pause. Zwei unserer Mitwanderer verzichteten auf den "Zentralen Berg" und gönnten sich lieber eine längere Ruhepause in der Sonne.

Der Weiterweg gestaltete sich als problemlos, war allerdings länger als gedacht: Zuerst ging es rechts am Vorgipfel des P. Centrale vorbei. Bald erreichten wir die dunkle Gipfelpyramide. Der Auf- wie auch der Abstieg war absolut problemlos. Neuschnee lag nur außerhalb des Pfades. Doch zuerst genossen wir die grandiose Aussicht: Im Osten sahen wir Richtung Rheinwaldhorn, im Südwesten natürlich in die Tessiner Alpen (zum Basodino und zum Pizzo Campo Tenica), Nach Westen ging der Blick Richtung Furkaberge und schließlich im Norden Richtung Zentralschweiz.

Nun stiegen wir auf dem regulären Abstiegsweg über Lago della Sella zum Gotthardpass ab.

Vor der Rückfahrt genehmigten wir uns beim Hospiz ein kühles Bier. Die Heimfahrt dauerte leider über 3 Stunden (Stau bei Luzern).

 

 

26.08.07: Wanderung rund um Offenburg

Bei der Wanderung zum Brandeckturm bei Offenburg waren wir 5 Personen, eine sehr nette und sympathische Wandergruppe. Trotz Temperaturen bis ca. 30°C war es recht gut zu Wandern, da wir überwiegend durch den kühleren Wald gingen. Vom Parkplatz zwischen Rammersweier und Durbach gingen wir zunächst durch die Weinreben bis zur Wolfsgrube). Von dort gings aufwärts zum Guggelestein". Über den Eschkopfsattel erreichten wir nach rund 1 1/2 Stunden "Absoloms Grab" und standen dann nach zwanzig weiteren Minuten vor dem Brandeckturm, unserem Ziel. Unsere Vesperpause machten wir am Fritscheneck. Ab da gings bergab den Talweg hinunter Richtung Zell-Weierbach. Wegen der doch recht hohen Temperaturen entschieden wir uns statt des Wegs durch die Weinberge für die Alternativroute durch den angenehmer temperierten Wald zurück zur Wolfsgrube, und von dort wiederum durch den Wald vorbei an der Kreuzebene zum Ausgangspunkt.

Insgesamt benötigten wir einschließlich Pausen rund 4,5 Stunden für die ca. 15 km.