01.11.15: Sonnenuntergangs-Wanderung zum Belchen mit Picknick (Südschwarzwald)

Seit einiger Zeit herrscht stabiles Hochdruckwetter mit Nebel in Tallagen und Sonnenschein pur in den Bergen vor. Was liegt da näher, als eine Wanderung zum aussichtsreichen und wohl schönsten Berg im gesamten Schwarzwald, den 1414 Meter hohen Belchen, zu unternehmen.

Trotz der relativ kurzfristigen Ankündigung waren wir letztendlich 18 Personen. Bereits die Anfahrt war ein Erlebnis, im oberen Münstertal ließen wir die neblige Rheinebene hinter uns und wurden von strahlendem Sonnenschein empfangen. Bei der Talstation der Belchen Seilbahn (1092 m) herrschte Hochbetrieb, die Parkplatzsuche gestaltete sich als sehr schwierig, denn nicht nur wir wollten dieses schöne Wetter genießen. Bei ungewohnt milden Temperaturen liefen wir bis zur Verzweigung Krinne (1177 m), wo wir schließlich linkerhand auf den Westweg (Rote Raute) abbogen. Ein sehr schöner Wanderweg führte bergan Richtung Belchengipfel, an einigen lichten Stellen hatten wir bereits eine Fernsicht Richtung Vogesen und über die dichte Nebeldecke der Rheinebene. Bald erreichten wir die Baumgrenze unterhalb der Gipfelkuppe, hier liefen wir rechterhand auf dem „alpinen Weg“ weiter und wurden auf dem Gipfel (1414 m) mit einer phänomenalen Rundumsicht begrüßt: Vogesen im Westen, Jura im Südwesten, Richtung Süden schaute noch knapp der Aargauer Jura aus dem Nebelmeer heraus, dahinter war die Alpenkette vom Säntis bis zum Mont Blanc zum Greifen nahe. Zur Feier des Tages spendierte uns der Organisator einen feinen Wein der WG Wolfenweiler. Wir verweilten über 2,5 Stunden auf dem Gipfel, genossen die schöne Abendstimmung, die langsam untergehende Sonne und die immer schärfer werdenden Konturen der Alpen. Zum Schluss war selbst der Mont Blanc deutlich sichtbar und nicht mehr als nur verschwommene Erscheinung zu erkennen. Ein traumhafter Sonnenuntergang Richtung Blauen rundete dieses perfekte Gipfelpicknick ab. Danach ging es in der Dämmerung und teilweise in der Dunkelheit entlang der ehemaligen Belchenstraße zurück zur Talstation.

Die reine Gehzeit betrug knappe 1,5 Stunden zum Gipfel und etwa 30 Minuten zurück zum Ausgangspunkt, knappe 250 Höhenmeter. Heute stand allerdings das Gipfelpicknick im Vordergrund und nicht das Wandern.

Fazit: Ein perfekter Start in den November mit milden Temperaturen, selbst für Belchen-Verhältnisse eine sehr spektakuläre Fernsicht.

 

 

07.11.15: Nachtwanderung vom Schauinsland nach Freiburg-Günterstal

Zu unserer diesjährigen Sonnenuntergangswanderung vom Schauinsland-Gipfel hinunter nach Freiburg i. Br. trafen wir uns bei bestem Wanderwetter am Hotel Halde (ca. 1100 m.ü.M.) um 16:30 Uhr. In herbstlichem Abendsonnenschein wanderten wir hinauf zum Schauinslandturm (ca. 1300 m.ü.M.). Dort oben genossen wir einen tollen Sonnenuntergang. Dabei störten die hohen Cirren unsere Alpensicht kaum. Um etwa 17:30 Uhr begannen wir den Abstieg zum Scheitel (1252 m.ü.M.) in Richtung Kohlerhau (ca. 820 m.ü.M.). Von dort wanderten wir weiter hinab zur Sohlackerhütte (ca. 690 m.ü.M.) wo wir bei milder Temperatur rasteten und berieten, ob wir vor dem weiteren Abstieg nach Freiburg noch einen kleinen Schlenker hinauf zum Kybfelsen (ca. 810 m.ü.M.) machen wollen, - die Randbedingen jedenfalls waren optimal...; Anschließend ging's hinunter zur Waldgaststätte Sankt Valentin (ca.450 m.ü.M.). Dort konnten wir unsere gemeinsame Schlusseinkehr noch im Freien machen und wurden mit 'warmer Küche bis 22 Uhr' bestens bewirtet. Der abschließende Spaziergang hinunter nach Freiburg-Günterstal direkt zur Strassenbahnhaltestelle war Ausklang unserer kontrastreichen Tour...

 

 

08.11.15: Wanderung  Genießerpfad - Gutacher Tälersteig (Ortenau, mittlerer Schwarzald)

Bei wunderbaren Herbsttag haben sich 18 Leute zur Wanderung im Gutachtal, der Heimat des Schwarzwälder Bollenhutes, getroffen. Dieser Wanderweg führt über beide Talseiten, des an der Schwarzwaldbahn liegenden Ortes Gutach. An vielen Stellen hatten wir tolle Sicht ins Gutachtal, zum Hornberger Schloss (bekannt durch das Hornberger Schießen) und zu den neu aufgestellten Windrädern auf der Prechtaler Schanze. Unterwegs wurden wir von einer netten Familie in Ihren Garten eingeladen, wo wir unsere Mittagsrast bei schönem Sonnenschein genossen. Zur Schlusseinkehr ging es ins Gasthaus “Zum Ochsen” in Fischerbach.

Link zu Routenbeschreibung im Internet: http://www.schwarzwald-tourismus.info/Media/Touren/Geniesserpfad-Gutacher-Taelersteig

 

 

14.11.15: Nachtwanderung vom Kandel nach Denzlingen (Mittlerer Schwarzwald)

Auf unserer alljährlichen und mittlerweile zum Kult gewordenen Nachtwanderung vom Gipfel des Kandel talwärts fanden sich am Bahnhof Denzlingen sage und schreibe 31 Personen ein. Einen solch vollen Bus hatte der Busfahrer auf dieser Route schon seit Jahren nicht mehr. Aufgrund der kühlen Witterung hielt sich die Gruppe nicht lange auf dem höchsten Punkt des mittleren Schwarzwaldes auf, sondern bewegte sich rasch in Richtung Thomashütte, von wo aus der herrliche Abendhimmel und die mystische Stimmung der hereinbrechenden Nacht genossen werden konnte.

Von nun an führte uns der schmale Wanderpfad sanft abfallend über einen Höhenrücken, der das Glottertal vom Suggental trennt, stetig in Richtung Denzlingen. Nach über 3 Stunden im Scheine von Stirnlampen war die Freude riesengroß, als die meisten Teilnehmer in gemütlicher Atmosphäre im Roccafe Denzlingen ihr wohlverdientes Abendessen präsentiert bekamen.

 

 

15.11.15: Sportliche Wanderung in den Südvogesen

Kurzfristig angekündigt, fanden sich vier wanderlustige Frauen zu einer herbstlichen Tour in den Vogesen zusammen. Gestartet sind wir an der Source de la Moselle, die zwar pompös eingefasst, ansonsten aber unspektakulär ist. Durch Wald und leider noch Nebel ging es abwechslungsreich in Richtung Tete des Perches (1.222 m+NN), den wir umrundeten. Mittags kam dann die Sonne raus und ein schöner Rastplatz mit toller Sicht auf den Lac des Perches bescherte uns eine perfekte Pause. Weiter ging es über mystisch anmutende Felspfade und die Cuisine du Diable (kleine Felsenhöhle, in der es angeblich besonders warm ist, was wir nicht bestätigen konnten) zurück zum Ausgangspunkt. Alles in Allem eine schöne Herbsttour in einer harmonischen Kleingruppe; wiederholenswert.

 

 

15.11.15: Wandern auf dem Markgräfler Wiiwegli

Unsere herbstliche Wanderung auf dem Markgräfler Wiiwegle fand bei sonnigem aber stürmischem Wetter statt. So trafen sich 36 Leute und ein Hund um an dieser Tour teilzunehmen. Los gings in Buggingen an der Festhalle in Richtung Dattingen. Wir kamen durch kleine Orte, und in den Gärten und Häusern konnte man trotz Mitte November immer noch schöne Blumen blühen sehen.

Über Britzingen und Muggardt kamen wir hinauf zur Muggardter Höhe wo wir eine längere Pause eingelegt haben. Schöne Ausblicke zum Kaiserstuhl und in die Vogesen hatten wir auf diesem Höhenweg. Vorbei an der Homberghütte gelangten wir hinab nach Laufen um von da aus weiter nach St. Ilgen zu kommen. Über die Weinberge führte unser Weg weiter nach Betberg. Jeder Ort hatte eine gewisse Idylle mit einer schönen Kirche. Von Betberg aus wanderten wir zurück nach Buggingen und konnten auf der linken Seite schön den Blauen mit seinen angrenzenden Bergen erkennen.

Die Schlusseinkehr machten wir in der Sulzbachstraussi in Heitersheim.

 

 

15.11.15: „Hahn und Henne Wanderung“ (Ortenau)

Hier ein Link zu dieser Ortenau-Wanderung: http://www.zell.de/pb/,Lde/2358384.html

Unsere Wanderung starteten wir um 12.00 Uhr vom Wanderparkplatz Unterharmersbach am Schwarzen Adler. Die Tour hatte ca. 400 Höhenmeter und war 14 km lang. An vielen Stellen konnten wir genüssliche Blicke in das schöne Hamersbachtal genießen. Die Wege waren sehr gut ausgezeichnet. Der Rundweg wurde durch Einkehrmöglichkeiten, wie der Bergbauer oder Vogt auf Mühlstein und Kuhhornkopfhütte ergänzt.


Am Gasthof Vogt auf Mühlstein hatten wir eine kurze Rast, um den alten Gasthof-altes Schwarzwaldhaus kurz anzusehen. Auch die Kapelle war einen Blick wert. Die Geschichte vom Vogt auf Mühlsteine wurde kurz erzählt. Die Kuhhornkopfhütte haben wir liegen gelassen, da wir noch im Hellen den Parkplatz erreichen wollten.

Gehzeit war ca. 4,5 Stunden. Mit dem Auto ging es dann nochmal zum Bergbauern. Ca. 19.00 Uhr haben wir den Heimweg angetreten.

 

 

21.11.15: Spaziergang Bad Bellingen (Markgräflerland)

Obwohl die Wetteraussichten nicht sehr gut waren und fast alle die sich angemeldet hatten große Zweifel aufgrund starker Regenfälle hatten, kamen doch 12 Personen zu dem geplanten Spaziergang nach Bad Bellingen. Es hatte nur eine Person u.a. auch wegen der langen Anfahrt abgesagt. Wir sind dann bei schönsten Novemberwetter, kein Regen und ein fast wolkenfreier Himmel am Rhein und im wunderschönen Kurpark von Bad Bellingen gelaufen. Die Stimmung bei den 12 Spaziergängern war recht lustig und fand in der Gaststätte Topinambur einen wunderbaren Abschluss.

 

 

22.11.15: Wanderung ins Monbachtal, Bad Liebenzell (Nordschwarzwald)

Von der Paracelsus-Therme in Bad Liebenzell begannen wir zu sechst  unsere Tour, die bei trockenem Wetter, mitunter sonnigem Himmel und stellenweise auf dünner Schneeschicht stattfand. Entlang der Nagold ging es hinaus aus dem Kurort auf dem Ostweg ins wildromantische Monbachtal, dem „Schwäbischen Urwald“ mit seinen bemoosten Steinen und einer wilden Vegetation. Bei der Rolf Hammann Hütte legten wir eine kurze Rast  ein. Über im Wasser liegende Steine laufend war nach der Monbachbrücke die Bachseite des Öfteren zu wechseln. Bei Monakam verließen wir den Ostweg und legten eine ausgiebige Rast ein bevor wir die Tour fortsetzten weiter entlang am Monbach bis Möttlingen. Von dort gin es westwärts im Bogen über Unterhaugstett zur Nagold zurück zum Startpunkt. Die eher gemütliche Tour (300 Höhenmeter, 18 km, ca. 4,5 Std.) ließen wir in einer geschmackvollen Gastwirtschaft in einem Nachbarort ausklingen.

 

   
© 2015 straussenclique.de