05.05. – 08.05.16: Rheinsteig – Welterbe Mittelrheintal

 

Donnerstag 05.05.2016:

Nach der Anfahrt aus unterschiedlichen Richtungen und Bezug der Ferienwohnungen in Kaub starteten wir unsere erste Halbtageswanderung von Kaub nach Lorch (Rheinsteig ca. 13 km). Zu Beginn steil ansteigend, dann die Höhe haltend und Ausblicke genießend; der Abstieg nach Lorch dann steil und zum Teil auf gesichertem Pfad bergab. Eine schöne Tour für den „ersten Eindruck“ dieser beeindruckenden Landschaft. Abends lernten wir uns beim gemeinsamen Kochen noch besser kennen und schnell war klar: wir werden eine lustige Zeit zusammen verbringen.

 

 

Freitag 06.05.2016:

Die „Königsetappe“ des Rheinsteigs stand heute auf dem Programm; das bedeutete 22 km wandern von Kaub nach St. Goarshausen über die Loreley im stetigen Auf und Ab. Der Weg ist sehr abwechslungsreich; er verläuft durch Weinberge, lichten Laubwald, Schluchten und offene Hochebenen. Je näher wir der Loreley kamen, um so mehr Menschen begegneten uns und wir waren froh, den Trubel wieder hinter uns lassen zu können. In St. Goarshausen dann noch ein kurzer „Wein-Absacker“ und Rückfahrt mit dem Zug. Abends waren wir in einem schönen Lokal essen und konnten bis zur Dämmerung draußen sitzend, den gefühlt ersten richtigen Sommerabend genießen.

 

 

Samstag 07.05.2016:

Heute wechselten wir die Rheinseite, indem wir mit der Fähre von St. Goarshausen nach St. Goar übersetzten. Es folgten 20 km auf dem Rheinburgenweg, der uns einen Traumblick auf die Loreley und viele weitere Aussichten bot. Die Wärme und die vielen Auf- und Abstiege wirkten schweißtreibend und mittags suchten wir ein schattiges Plätzchen für unser Vesper. Nach erneuter Fährüberfahrt, Duschen und am Rhein relaxen, folgte ein gemütlicher und geselliger Ausklang des Tages im Biergarten in unmittelbarer Nähe unserer Unterkunft.

 

 

Sonntag 08.05.2016:

Nach Auschecken und einem gemeinsamen Sonntagsfrühstück setzten wir erneut auf die linksrheinische Seite über und wanderten von Bacharach rheinaufwärts. Neue Perspektiven auf den Rhein und das etwas bereitere Rheintal zeigten sich und wir genossen eine vergleichsweise gemütliche Abschlusstour. Den Abschluss bildete eine Straußen-Einkehr in Bacharach, wo wir noch mal ausgiebig die kulinarischen Highlights der Region genossen. Gestärkt brachen wir die Rückreise an und waren erstaunlich schnell, ohne jeden Stau wieder in der Heimat.

Im Rückblick war es ein sehr schöner Kurzurlaub mit einem super Preis-Leistungsverhältnis, außergewöhnlichem Traumwetter (wann hat man schon im Mai vier Tage Sonne und hochsommerliche Temperaturen?), sehr schöner und großzügiger Unterkunft und einer lustigen, harmonischen Gruppe. Die Inspiration des großen Stroms wirkte noch einige Tage nach und führt sicher zu Wiederholungswanderungen in dieser außergewöhnlichen Landschaft.

   
© 2015 straussenclique.de