Drucken

 

 

Genusswandern im Oberen Mittelrheintal (15.06. –18.06.2017)

 

Einleitung…

Es muss nicht immer ein Wanderurlaub in den Alpen oder eine Flugreise sein – Auch in Deutschland gibt es unzählige Wandermöglichkeiten. Gesagt, getan, wir organisierten ein verlängertes Wander-Wochenende im UNESCO Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ (http://welterbe-mittelrhein.de). Als Stützpunkt wählten wir das beschauliche Rheinufer-Städtchen Boppard aus. Der Erfolg sollte uns Recht geben – Auch diese Kurzreise war sehr schnell ausgebucht und die verfügbaren 16 Plätze innerhalb kürzester Zeit „vergriffen“.

 

 

Donnerstag, 15.06.: Traumschleife „Elfenlay“

Bei wahrlich hochsommerlichen Temperaturen trafen sich 16 Personen am Parkplatz Mühltal/St. Remigiusplatz am Ortsrand von Boppard. Obwohl die TeilnehmerInnen aus allen Himmelsrichtungen (Bad Krozingen bis Brüssel!) anreisten, konnten wir pünktlich zur vereinbarten Zeit unsere genussvolle Einstiegswanderung starten. Für Fronleichnam stand die Traumschleife Elfenlay auf dem Programm. Glücklicherweise führte der Wanderweg gleich zu Beginn in einen kühlen und schattigen Wald, doch bald erreichten wir den ersten Aussichtspunkt, der uns einen schönen Blick auf die Rheinschleife und über die Dächer des schmucken Städtchens Boppard ermöglichte. Wir genossen trotz der Hitze diesen schönen Ausblick und bekamen noch eine kleine Lehrstunde in Botanik erteilt. Denn an den warmen Felshängen des klimatisch begünstigten Mittelrheintals wachsen einige interessante Pflanzen. Kurz danach, pünktlich um die Mittagszeit, entdeckten wir einen schattigen Rastplatz. Nachdem wir uns reichlich gestärkt hatten, liefen wir am idyllischen Mühlbach entlang. Bald führte der Wanderweg wieder bergan, an verschiedenen Aussichtspunkten hatten wir eine Sicht zum nahegelegenen Hubertusviadukt der Hunsrückbahn. Auch bei der Liesenfeld´s Hütte (Kleiner Pavillon) befindet sich eine aussichtsreiche Stelle, hier genossen wir einen Wein der WG Wolfenweiler. Der Weiterweg führte uns für längere Zeit durch den Bopparder Stadtwald – Hier hatten wir keine Aussicht, dafür fanden wir einen schönen Wald vor, zahlreiche Rote Fingerhüte säumten unseren Weg. Kurz vor dem Aussichtspunkt Sabelskopf kamen wir an einer offenen Wiesen- bzw. Weidenfläche vorbei. Am Sabelsköpfchen schließlich konnten wir letztmalig an diesem Tag einen Blick auf Boppard erhaschen. Durch einen wärmeliebenden Wald mit dichter Vegetation ging es zurück an den Ortsrand.

Die reine Wanderzeit betrug knappe 4 Stunden bei etwa 10 Km und 390 Höhenmetern.

Danach ging es in unser Hotel im Bopparder Ortsteil Bad Salzig, wo wir uns bereits auf ein Abendessen freuten.

https://www.outdooractive.com/de/wanderung/romantischer-rhein/traumschleife-elfenlay/6138750

 

 

Freitag, 16.06.: RheinBurgenWeg - 06. Etappe Bad Salzig – Rhens

Ohne größere Regenfälle hatte es in der Nacht abgekühlt, also das ideale Wanderwetter für die 6. Etappe das Rheinburgenwegs: https://www.rheinburgenweg.com/home. Nach einem leckeren Frühstück liefen wir zum Quellpavillon am Kurpark. Die Markierung mit dem Burgensymbol leitete uns anfangs durch eine naturbelassene Hecken- und Streuobstwiesenlandschaft am Rande von Bad Salzig. Der reizvolle Pfad führte später leicht ansteigend durch einen prachtvollen Laubwald, immer wieder vorbei an schönen Aussichtspunkten. Insbesondere beim „Eisenbolz“ und beim „Steinernen Mann“ verweilten wir etwas länger. Ein kurzer Abstieg leitete uns hinunter zum Kurpark von Boppard. Wir schlenderten anschließend durch die Altstadt und entlang der schönen Uferpromenade, hier genehmigten wir uns einen Kaffee. Wir verließen alsbald die Promenade und folgten weiter der ausgezeichneten Beschilderung zur Talstation des Sesselliftes zum Gedeonseck. Der Weg war teilweise kunstvoll in den Felsen gehauen und sehr abwechslungsreich – zahlreiche wärmeliebende Pflanzen säumten unseren Weg. Beim Vierseenblick erreichten wir den wohl spektakulärsten Aussichtspunkt der gesamten Wanderreise: Vom Vierseenblick konnte die Rheinschleife in ihrer gesamten Pracht bewundert werden. Dies war wahrlich der ideale Ort für unsere ausgedehnte Mittagspause (Kleiner Picknickplatz vorhanden, ebenso auch ein Restaurant). Der Weiterweg verlief größtenteils durch ein Waldgebiet – Langeweile kam jedoch keine auf, wir hatten interessante Gespräche oder es gab zwischendurch auch ein paar botanische Erläuterungen. Oberhalb von Brey traten wir wieder aus dem Wald heraus und hatten einen schönen Blick zur Marksburg auf der gegenüberliegenden Rheinseite. Ein Hohlweg leitete uns an den Ortsrand von Brey und danach war es nicht mehr weit bis nach Rhens. Hier stiegen wir bequem in den Zug, der uns zurück nach Bad Salzig brachte. Für die gut 16 Km Wanderstrecke und 500 Höhenmeter benötigten wir diesmal 5 Stunden, allerdings waren wir bis zum Vierseenblick sehr gemütlich unterwegs.

Abends kehrten wir in einem Restaurant an der Uferpromenade von Boppard ein – Leckere Speisen und ein schöner Sonnenuntergang am Wasser waren der ideale Ausklang dieses schönen Wandertages.

https://www.outdooractive.com/de/fernwanderweg/romantischer-rhein/rheinburgenweg-06.-etappe-bad-salzig-rhens-sued-nord/1485274

 

 

Samstag, 17.06.: Weinlagenweg bei Boppard

Für den heutigen Tag waren knapp 20 Grad und starke Bewölkung prognostiziert – Also das ideale Wetter für eine Tour durch eine südexponierte und größtenteils waldfreie Weinberg-Landschaft. Der Bopparder Hamm gehört zu den klimatisch begünstigen Gegenden in Deutschland, das Schiefergestein gibt die Wärme an die Umgebung ab und bietet somit ideale Bedingungen für den Weinbau. Des Weiteren begünstigt das besondere Mikroklima eine artenreiche Pflanzen- und Insektenwelt entlang der Böschungen bzw. Weinbergmauern.

Von unserem Hotel im Bopparder Ortsteil Bad Salzig erreichten wir den uns bereits bekannten Parkplatz vom Anreisetag. Wir liefen nun Richtung Uferpromenade, bogen nun allerdings linkerhand ab und folgten für kurze Zeit dem Radweg entlang der B9. Bald erblickten wir auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Unterführung mit der Holztafel (Weinlagenweg/Nr. 3). Nach ein paar Treppenstufen aufwärts erreichten wir die Kläranlage von Boppard. Von hier aus machten wir uns auf die Suche nach einer botanischen Besonderheit, der Bopparder Schleifenblume, die weltweit nur an 2 Stellen entlang vom Bopparder Hamm wächst. Diese Pflanze gehört wohl zu den wenigen endemischen Arten in ganz in Deutschland, Weitere Infos unter folgendem Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Bopparder_Schleifenblume oder hier: https://www.boppard.de/fileadmin/PDF/Vortrag-Schleifenblume-24072015.pdf. Ein paar Personen unserer Gruppe wollten gemeinsam diese botanische Kostbarkeit suchen: Wir liefen von der Kläranlage den unmarkierten Weg bergan, kamen sogar am Mittelrhein Klettersteig vorbei, fanden eine Infotafel über die Schleifenblume, nur die Pflanze selbst war nicht auffindbar. Danach begann die eigentliche Wanderung: Der Weg war vorbildlich mit der Nr. 3 oder einem grünen Punkt markiert. Die Ausblicke waren teilweise sehr spektakulär, zahlreiche blühende Pflanzen entschädigten für das Nichtauffinden von Iberis linifolia subsp. boppardensis. Beim Pavillon am Mandelstein machten wir unsere Mittagspause. Danach folgten wir dem aussichtsreichen Weg weiterhin rheinabwärts. Beim Gewann Ohlenberg erreichten wir den Wendepunkt der Wanderung, nun begann ein kurzer Abstieg bis in der Nähe vom Haus Peterspay. Der Rückweg verlief meistens auf einem asphaltierten Weg nahe der Bahnlinie und Bundesstraße 9. Dennoch war dieser Wegabschnitt sehr kurzweilig: Weiterhin spektakuläre Blicke auf die mediterran anmutende Landschaft, ein endlos wirkendes Meer an Weinbergen und natürlich auf die idyllisch am Rheinufer liegende Stadt Boppard. Dann erreichten wir wieder die Kläranlage und ein Großteil der Gruppe lief entlang des Radweges zurück nach Boppard. „Niemals aufgeben“ war unsere Devise am heutigen Tag, so startete ein kleiner Teil der Gruppe einen erneuten Versuch zum Auffinden der Bopparder Schleifenblume. Und tatsächlich, wir erreichten ihr Biotop, allerdings blühten noch keine Exemplare. Der Weg dorthin führte uns entlang steiler Wald- und Steppenhänge und durch noch steilere Weinberge. Doch völlig unerwartet fanden wir im Steilgelände einen Trampelpfad – Zur Blütezeit Ende Juli/August wird diese botanische Rarität wohl doch von einigen Botanik-Freaks aufgesucht. Jedenfalls verraten wir nicht den genauen Wuchsort, laden allerdings alle interessierten Personen zu einer gemeinsamen Exkursion ein :-)

Reine Gehzeit: ca. 4-5 Stunden bei etwa 16 Km (Zeiten natürlich ohne Exkursion zur Schleifenblume gerechnet).

Den Abend ließen wir wieder bei einem Abendessen an der Promenade in Boppard ausklingen.

https://www.outdooractive.com/de/wanderung/romantischer-rhein/weinlagenweg-boppard/1358692

 

 

Sonntag, 18.06.:. Traumschleife „Fünfseenblick“

Leider vergeht so ein 4tägiger Kurzurlaub in Windeseile – Für den letzten Tag stand die Traumschleife Fünfseenblick auf dem Programm. Von unserer Unterkunft liefen wir bis in den Kurpark Bad Salzig, hier war der Einstieg zur Traumschleife problemlos zu finden, auch eine durch Bauarbeiten bedingte Umleitung bereitete bei der Wegfindung keine Probleme. Nach dem Sportplatz verlief der Weg kurze Zeit durch einen lichten Wald, doch bald erreichten wir die ersten Aussichtspunkte (Köppchen, Taunusblick), die uns einen schönen Blick zum Rhein ermöglichten. Für kurze Zeit wendete sich der Weg von der Hangkante ab, wir liefen in das kleine und idyllische Tal vom Ziehbach, über ein Wiesenplateau ging es bereits wieder zum nächsten Aussichtspunkt, der Betenden Nonne. Hier genossen wir erneut die fantastische Sicht auf den hier schluchtartig wirkenden Flusslauf des Rheins. Erneut ging es bergab, wir erreichten das landschaftlich sehr reizvolle Weilerbachtal. Nun ging es natürlich wieder bergan und danach liefen wir vorbei an blumenreichen Wiesen und Getreidefeldern mit einigen Kornblumen. In der Nähe der Fleckertshöhe erreichten wir einen sehr aussichtsreichen Rastplatz, wo wir unsere wohlverdiente Pause einlegten. Wir genossen nun den Fernblick auf die weitläufigen Höhen vom Taunus. Danach leitete uns der allzeit gut markierte Wanderweg zum Aussichtsturm Fünfseenblick. Wir stiegen natürlich auf diesen erst 2014 eingeweihten Turm, der uns eine grandiose Rundumsicht ermöglichte. Danach machten wir uns an den Abstieg zurück in den Kurpark von Bad Salzig.

Reine Gehzeit: Knappe 4 Stunden bei etwa 11 Km Weglänge und 480 Höhenmetern.

Bevor wir uns voneinander verabschiedeten, genehmigten wir uns noch eine feine Torte in der Bäckerei Volk in der Ortsmitte von Bad Salzig. Bei strahlenden Sonnenschein und angenehmen Temperaturen kamen wir wieder wohlbehalten zuhause an.

https://www.outdooractive.com/de/wanderung/romantischer-rhein/traumschleife-fuenfseenblick/6138771

 

 

Fazit´s: