02.02.19: Sonnenuntergangs-Schneeschuhtour Präger Böden (Hochschwarzwald) mit anschließendem Fondueplausch

Schon seit mittlerweile 4 Jahren besteht unsere Kooperation mit dem Berggasthaus Präger Böden. Auch in diesem Winter sind einige gemeinsame Schneeschuhtouren mit dem Wirt Axel Böhm geplant. Bei allen Schneeschuhwanderungen in diesem Winter gibt es eine Teilnehmerbegrenzung von 12 Personen pro Tour. Diese Neuerung wurde sehr positiv aufgenommen und so war es nicht verwunderlich, dass alle Februartermine bereits wenige Tage nach dem 2.2. ausgebucht waren.

Nach einer Begrüßung mit Apéro an der Eisbar durch den erfahrenen Guide Axel Böhm fand eine kurze Einweisung in das Schneeschuhlaufen statt. Danach starteten wir gemeinsam unter fachkundiger Führung zu dem imposanten Aussichtspunkt Hasenhornturm mit Blick zu den Alpen wie auch zum nahegelegenen Belchen. Unser Guide unterhielt uns mit viel Wissenswertes über den Südschwarzwald und dem Präger Gletscherkessel. Beim Rückweg zum Berggasthaus konnten wir einen intensiven Sonnenuntergang erleben. Danach gab es ein leckeres Käsefondue.

 

 

09.02.19: Sonnenuntergangs-Schneeschuhtour Präger Böden (Hochschwarzwald) mit anschließendem Fondueplausch

Auch diesmal war die Schneeschuhtour unter Leitung von Axel Böhm rundum gelungen – Allerdings war das Wetter am 9. Februar sehr winterlich mit Schneefall und somit konnten wir keinen Sonnenuntergang genießen.

 

 

10.02.19: Frühstückstreff Dreiländereck mit Spaziergang

Am 10. Februar war unser 2. Frühstückstreff im Dreiländereck, leider ohne anschließendem Spaziergang. Mit 19 Teilnehmern war das separate Häuschen vom Rüttehof kuschelig voll. Das Frühstück war sehr lecker und unsere Bedienung total nett und zuvorkommend. Morgens war das Wetter noch super, sodass wir auch immer trockenen Fußes (und Teller) zurück zum Platz kamen. Kaum wollten wir aufbrechen, zog sich der Himmel zu und wir konnten richtig zusehen, wie der Regen angeflogen kam. Auf dem Heimweg war es schön richtig stürmisch und alle waren froh, jetzt nicht beim Wandern zu sein. Es war auch ohne Verdauungsspaziergang ein schönes Frühstück und wir freuen uns schon auf den 3. Frühstückstreff. Viele Grüße von Nicole.

 

 

15.02.19: Afterwork-Wanderung am Schlossberg / Freiburg

Bei schon fast frühlingshaften Temperaturen haben wir vom Schwabentor aus zu elft gut gelaunt den Schlossberg erklommen. Auf dem Kanonenplatz, der bei dem Vorfrühlingswetter schon gut besucht war, haben wir etwas verweilt und bei klarer Sicht den Blick über die Lichter von Freiburg genossen: Littenweiler im Dreisamtal, die Wiehre, die Innenstadt mit dem beleuchteten Münster und den Stadtteil Stühlinger im Hintergrund bis hinüber nach Herdern. Dann sind wir stadtseitig am Schlossberg entlang gelaufen – die Lichter der Innenstadt dabei immer im Blick. Hinter der Bergstation der Schlossbergbahn sind wir durch ein kurzes Waldstück laufend dann auf Taschenlampen-Beleuchtung umgestiegen. Den Schlossberg hinab haben wir dann die ersten Villen sowie einen als Naturdenkmal bezeichneten Baum bestaunt, konnten ihn aber nicht bestimmen. Durch den abendlichen Stadtgarten über die Brücke am Karlsbau vorbei sind wir dann zu siebt gleich zum kulinarischen Teil übergegangen und haben uns bei asiatischem Essen angeregt unterhalten. Die übrigen vier haben den Heimweg angetreten. Insgesamt war es ein gelungener Start ins Wochenende.

Bilder von Wolfgang:

 

 

16.02.19: Sonnenuntergangs-Schneeschuhtour mit Fondueplausch am Belchen (Südschwarzwald)

Bei wahrlich frühlingshaften Wetterbedingungen trafen sich 28 gut gelaunte und motivierte Personen voller Vorfreude an der Talstation der Belchen-Seilbahn. Nach einer kurzen Begrüßung, dem Anziehen der Schneeschuhe und dem obligatorischen Gruppenfoto ging es schon los: Wir liefen am Rande der Skipiste bergan und erreichten nach einigen Höhenmetern den regulären Winterwanderweg, welcher der Trasse der ehemaligen Belchenstraße folgte. Auch wir folgten diesem Wanderweg, der uns alsbald aus dem Wald leitete und die ersten spektakulären Blicke Richtung Alpen ermöglichte. Wir nutzten diesen „Platz an der Sonne“ für eine kleine Trinkpause, danach liefen wir weiter Richtung Belchenhaus und genossen das intensive Licht der milden Abendsonne. Doch wir ließen erst einmal unsere spätere Einkehr-Location rechts liegen und setzten zielstrebig unseren Weg Richtung Gipfel fort. Wir genossen das phänomenale Licht der Abendsonne, die spektakuläre 360-Grad-Rundumsicht, die von den Vogesen, über die dunstige Rheinebene, dem Feldberg und der Alpenkette (von den Allgäuer Alpen bis zum Mt. Blanc) reichte. Passend zu diesem Freiluft-Kino der Extraklasse gab es einen Umtrunk mit Weinen der WG Wolfenweiler. Leider waren wir nicht alleine auf dem 1414 Meter Gipfel – Es gab einige Gleichgesinnte, welche den spektakulären Sonnenuntergang und die Alpensicht vom wohl schönsten Berg im Schwarzwald genießen wollten. Als dann gegen 18:00 Uhr die Sonne hinter den Vogesen verschwand, liefen wir in wenigen Minuten zum nahegelegenen Belchenhaus. Hier wurden wir bereits herzlich empfangen – Auf uns wartete ein leckeres und schmackhaftes Käsefondue mit reichlich Nachschlag in der gemütlichen Hüttenstube. Ein ganz herzliches Dankeschön für die tolle und freundliche Bewirtung! Danach machten wir uns an den Rückweg – Bei ungewohnt milden Temperaturen genossen wir die sternenklare Nacht mit einer weiterhin guten Fernsicht auf das Lichtermeer von Basel und der Rheinebene. Die Stille am nächtlichen Belchen war ein weiteres ganz besonderes Erlebnis an diesem Tag. Viel zu schnell erreichten wir den Parkplatz an der Talstation der Belchenbahn – Nach einer herzlichen Verabschiedung und viel Applaus für den Organisator verabschiedeten wir uns voneinander.

Fazit: Eine abendliche Schneeschuhtour bei idealen Wetterbedingungen – Es hat einfach alles gepasst – Ein herzliches Dankeschön auch an die tolle und harmonische Gruppe!

 

 

17.02.19: Spaziergang durch den Winterwald (Notschrei, Hochschwarzwald)

Bei schönstem Winterwetter trafen sich am Sonntagnachmittag 14 Personen auf dem Notschrei zu einem Spaziergang. Zunächst lauften wir auf dem Westweg bis zum Nordic Center. Dann bogen wir ab in Richtung Tremmeleck. Eine nicht mehr frische Langlaufspur war unser Begleiter. Es war ein Traumwetter. Strahlend blauer Himmel und noch viel Schnee auf der Landschaft. Unser Weg führte rund um den Heubühl. Ausblicke zum Skizirkus Muggenbrunn und am Horizont ein paar Schweizer Berggipfel. Der Weg führte zur Schweine und hinunter zum Holzschlagbach. An diesem führte der Weg zurück nach Muggenbrunn. Bis zur Abfahrt des Busses machten wir eine Pause im Hotel Grüner Baum.

 

 

22.02.19: „Afterwork-Wanderung“ am Tuniberg

Unsere 2. Afterwork-Wanderung in diesem Jahr war wieder rundum gelungen!

  • 13 Personen (und 1 Hund) trafen sich direkt bei der Erentrudiskapelle oberhalb von Munzingen
  • Trotz starker Bewölkung konnten wir eine wunderschöne Abendstimmung und einen tollen Sonnenuntergang genießen
  • Für botanische Highlights war es leider noch zu früh – Dafür entdeckten wir einige blühende Haselsträucher
  • Wir liefen ca. 5 Km auf aussichtsreichen Wegen
  • Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit erreichten wir wieder den Ausgangspunkt

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen teilnehmenden Personen und freuen uns bereits auf die nächste AWW!

 

 

23.02.19: Sonnenuntergangs-Schneeschuhtour Präger Böden (Hochschwarzwald) mit anschließendem Fondueplausch

 

 

24.02.19: Sportive Wanderung „Vom Rebland bis zur Hornisgrinde“ (Nordschwarzwald)

Aufgrund der ungewohnt frühlingshaften Wetterbedingungen haben wir eine für diesen Tag geplante Schneeschuhtour an der Hornisgrinde abgesagt. Stattdessen stand für alle sportiven Wanderer eine spannende Tour von Neusatz bis zum Gipfel der Hornisgrinde auf dem Programm. Wir waren an diesem Tag 18 Personen.

Wir durchliefen bei dieser landschaftlich sehr reizvollen Wanderung alle Vegetationsstufen im Nordschwarzwald – Von den klimatisch begünstigten Weinbergen, vorbei an exzellenten Aussichtsfelsen, durch dunkle Wälder bis zu den baumfreien Grindenhochflächen der Hornisgrinde.

Die Wege waren bis auf das kurze Stück vom Parkplatz Wittig – Unterstmatt sehr gut zu begehen. Auf diesem Abschnitt mussten wir öfters über umgefallene Bäume klettern und im Dickicht des Waldes einen geeigneten Weg suchen. Von Unterstmatt bis zur Hornisgrinde und beim folgenden Abstieg bis Kaltenbrunnen waren die Wege durchgehend plattgedrückt – Schneeschuhe waren definitiv nicht nötig.

Besonders reizvoll waren die Kontraste bei dieser Tour: Auf dem weiträumigen Plateau der Hornisgrinde eine traumhafte Winterlandschaft mit Sicht bis zu den Alpen, im unteren Teil des Abstieges frühlingshafte Temperaturen, eine sehr milde Abendsonne und zahlreiche Frühlingsboten (Krokusse, Schneeglöckchen und blühende Haselsträucher).

Unsere Wanderstrecke: Neusatz – Gebersberg – Hardsteinkreuz – Parkplatz Wittig – Unterstmatt – Bismarckturm – Hornisgrindenturm – Mummelsee – Kaltenbrunnen – Breitenbrunnen – Glashütte – Gebersberg – Neusatz

Für die 25 Km und über 900 Höhenmeter benötigten wir gute 7 Stunden Gehzeit!

Ein Track zu unserer Tour befindet sich hier: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/schwarzwald/sportive-wanderung-vom-rebland-bis-zur-hornisgrinde-nordschwarzwald-/119169102

Fazit: Ein rundum gelungener Tag mit einer konditionell anspruchsvollen Wanderung bei traumhaften und frühlingshaften Wetter!

   
© 2015 straussenclique.de